Facharbeit

Wissenschaft und Forschung in Facharbeiten der Oberstufe am Emsland-Gymnasium

Wie man eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, müssen sich Studenten selbst beibringen ? viele scheitern daran?, so fasste die Süddeutsche Zeitung im August 1999 einen entsprechenden Bericht auf ihrer Hochschulseite zusammen. Hochschullehrer schätzen noch heute, dass die Hälfte aller Studienabbrecher aufgibt, weil sie mit dem Schreiben von Arbeiten nicht klarkommt. An dieser Erfahrung setzen Schulen in NRW an, indem sie von Schülerinnen und Schülern der Qualifikationsphase (11. Klasse) die Anfertigung einer Facharbeit verlangen. So können bereits in der Schule Erfahrungen gesammelt werden, die später an der Universität beim Verfassen einer Hausarbeit wichtig sind. Der Weg der Facharbeit beginnt mit der Wahl eines Themas in einem bestimmten Fach. Die Schülerinnen und Schüler entscheiden sich in einem Fach, das sie als Klausurfach belegt haben, für ein Interessengebiet aus diesem thematischen Bereich. Sie legen dann dem Fachlehrer, der sie bei ihrer gesamten Arbeit betreut, einen möglichst konkreten Themenvorschlag vor. Meistens wird das Thema in Beratungsgesprächen noch eingegrenzt oder auf einen bestimmten Sachverhalt hin zugespitzt, bis jeder Schüler dann ?sein Thema? gefunden hat. Dabei wird der theoretische Kontext häufig dadurch spannend, dass hier ein Bereich der alltäglichen praktischen Anwendung im Mittelpunkt der Untersuchungen steht. Bei den Facharbeiten am Emsland-Gymnasium ergeben sich immer wieder interessante Themenstellungen: Im letzten Jahr z. B. ging es einmal um die Planung und Erstellung einer App, mit der man per SMS gesendete Fehlercodes von Windenergieanlagen decodieren konnte. Eine andere Arbeit beschäftigte sich mit modernen Hybridantrieben bei Kraftomnibussen als Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emission. In diesem Jahr untersucht eine Schülerin die Frage, was Trockenfutter für Hunde eigentlich so lecker macht. Eine andere Schülerin beschäftigt sich mit der Luftqualität in und um Rheine; als Indikator wird das Vorkommen von verschiedenen pflanzlichen Flechten genutzt. Für die Schülerinnen und Schüler beginnt nach der Themenfindung die Ausarbeitung des Themas: Sie entwickeln ein planerisches Vorgehen für ihre Arbeit, legen einen persönlichen Arbeits ? und Zeitplan fest, in dem sie beispielsweise Daten sammeln, Experimente entwickeln und durchführen, nach weiterführender Literatur recherchieren, evtl. auch Interviews führen möchten. Alle Informationen und Daten werden schließlich gebündelt, verglichen und ausgewertet. Zuletzt erfolgt die Verschriftlichung der Ergebnisse, die wissenschaftlich dargestellt und auch formal regelkonform aufbereitet werden müssen. Während der gesamten Arbeitsprozesse bieten die betreuenden Fachlehrerinnen und ?lehrer in regelmäßigen Abständen und bei verstärktem Bedarf auch engmaschig Hilfestellungen an. Dennoch liegt die Hauptverantwortung und ?arbeit bei den Schülerinnen und Schülern selbst. Sie ersetzen übrigens mit der Facharbeit, die als eine wissenschaftliche Arbeit begrenzten Umfangs termingerecht einzureichen ist, eine ihrer Klausurarbeiten. Eine weiterreichende Hilfestellung bei der Erstellung der Facharbeiten bietet neben der Schule auch die Stadtbibliothek Rheine an. Erstmalig in diesem Schuljahr ist eine außerschulische Kooperation geplant worden. Sie offeriert den Schülerinnen und Schülern ein Facharbeitstraining. In diesem Training, das von den Schülern freiwillig in Anspruch genommen werden konnte und für sie kostenfrei war, erhielten die Lernenden wertvolle Tipps für das Recherchieren und beim Auffinden von Quellen aus Literatur, die weit über die im Internet zu erhaltenden Informationen hinausgehen. 92 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem kleinen Seminar äußerten sich überwiegend positiv über das Angebot. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler von der Stadtbibliothek tatkräftig bei der Beschaffung von Literatur unterstützt. Nebenbei erfahren sie den ?wissenschaftlichen Nutzen? der Stadtbibliothek Rheine und deren Möglichkeiten und Vorteile, da sie in ein weitläufiges Netzwerk von Bibliotheken und Universitätsbibliotheken eingebunden ist. Besonders gelungene Facharbeiten werden auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler bzw. auf Empfehlung der betreuenden Fachlehrkräfte zu entsprechenden Wettbewerben eingereicht werden. So können diese Ergebnisse von ?Wissenschaft und Forschung? auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.