15 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-9 in Watten, Frankreich

Im letzten Drittel des laufenden Schuljahres gab es für die Französischlerner des Emsland-Gymnasiums eine tolle Überraschung: Wider allen Erwartungen konnte ein Frankreichaustausch in Klasse 8 angeboten werden, weil sich kurzfristig eine neue Partnerschule im nordfranzösischen Watten, die Institution du Sacré Cœur, gefunden hatte. Da jedoch viele Achtklässlerinnen und Achtklässler schon an Englandaustausch und –fahrt teilnahmen, konnten auch Lernende der Klasse 7 und 9 mit nach Frankreich fahren.

In der Zeit vom 14. zum 18. Juni besuchten die Franzosen zuerst das Emsland-Gymnasium. Hier erwartete sie am Freitag, neben einigen Stunden auf der Schulbank, eine Stadtführung mit Dr. Lothar Kurz auf Französisch, ein feierlicher Empfang im Rathaus sowie ein Besuch des hiesigen Naturzoos, der von der Stadt Rheine spendiert wurde.

Am Samstag besuchte die gesamte Gruppe Münster und absolvierte in binationalen Gruppen eine Stadtrallye. Danach blieb noch Zeit für ausgiebiges Shopping. Am Abend fanden sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Bowlinghalle in Salzbergen ein, um gegen- und miteinander zu spielen. Nach einem Sonntag in den Familien ging es für die Franzosen am Montag schon wieder zurück nach Frankreich. Doch bereits am darauffolgenden Donnerstag sahen sich die Austauschpartner wieder, diesmal in Frankreich.

180703_FranzAustausch_1

Frau Helming und Frau Pflanzl nehmen Geschenke der Stadt Watten entgegen.

Die deutsche Gruppe nahm am 21. Juni den Zug ins belgische Poperinge, wurde dort mit einem Bus abgeholt und zur französischen Schule gefahren. Es erwartete sie am Freitag ein abwechslungsreicher Tag in Lille, wo sie das Kunstmuseum besichtigten, Golf spielten und eine Stadtführung machten. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler noch auf eigene Faust das Stadtzentrum erkunden und ein riesiges französisches Einkaufszentrum bestaunen. Am Abend wurde die Gruppe feierlich im Rathaus begrüßt und mit Geschenken überhäuft. Am Wochenende ging es mit den Gastfamilien oft ans Meer, das nur 20 Minuten von Watten entfernt liegt.

Als am Montag die Rückfahrt nach Deutschland erfolgte, waren sich die meisten Schülerinnen und Schüler einig: Diese Fahrt war ein echtes Erlebnis und Französisch ist gar nicht mal so schwer!