Gegenbesuch aus Puerto Real

Der Karneval von Cádiz war noch allen lebendig vor Augen und wird einen festen Platz im Bilderbuch der Erinnerungen behalten. Vier Wochen nach dem Besuch in Spanien empfingen nun 23 Schüler des Emsland-Gymnasiums ihre Austauschschüler aus dem spanischen Puerto Real zum Gegenbesuch. Natürlich wollten auch die Rheinenser Gastgeber für schöne Erinnerungen sorgen und dies taten sie mit Erfolg.

Die spanischen Gäste zeigten sich beeindruckt von den hiesigen Sportmöglichkeiten in der Eishalle oder im Trampolinpark. Auch vom Familien- und Schulleben ihrer Partner aus der Jahrgangsstufe EF zeigten sich alle Teilnehmer durchweg angetan. Abgerundet wurde der Aufenthalt von einem kulturellen Begleitprogramm, das die Schüler zusammen nach Paderborn, Amsterdam und Münster führte. Das Anne-Frank-Haus, welches dank der großzügigen Unterstützung des Fördervereins des Emsland-Gymnasiums besucht werden konnte, war dabei ein obligatorischer Bestandteil des Amsterdambesuchs, gerade aus dem Grund, da die Tagebücher an der Partnerschule Unterrichtsinhalt der 9. Klasse sind. Bei der Besichtigung der Wewelsburg, die sich ebenfalls die spanischen Gäste aufgrund der eindringlichen museumspädagogischen Führung im Vorjahr erneut gewünscht hatten, stand die NS-Zeit angesichts des naheliegenden Konzentrationslagers ebenso im Mittelpunkt. Auch im Stadtmuseum Münster und selbst im Nixdorf Museum in Paderborn erfuhr die Kriegszeit eine wichtige Rolle, die sich in der Computerwelt vor allem in der Entschlüsselung des Enigmas der Wehrmacht, der Entwicklung des amerikanischen Großcomputers zur Raketensteuerung ENIAC und der Erfindung des Sonars zur Ortung von U-Booten bahnbrechend niederschlug. Angesichts nationalistischer Bewegungen in vielen Ländern Europas fällt der internationalen Begegnung auf Schulebene eine noch bedeutendere Rolle zu und wird auch in diesem Jahr nicht mit der Rückkehr der Partnerschüler über Köln nach Spanien enden, sondern zu weiteren gegenseitigen Besuchen Anlass geben.