Emsländer im Bioenergiepark Saerbeck

Die Physikkurse der 9er erfahren die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit

„Das war ein gelungener Ausflug. Besonders gut hat mir die Besichtigung des Windrades gefallen.“ So bewertete Lukas Muckel aus der 9b den Ausflug der neunten Klassen des Emsland-Gymnasiums zum Bioenergiepark Saerbeck.

Zum einen wurden die Jugendlichen durch den Bioenergiepark geführt und konnten180215_Exkursion Saerbeck2 so die Nutzung der regenerativen Energien im Kreis Steinfurt begutachten, zum anderen konnten sie in kleinen Experimenten die regenerativen Energien untersuchen.

Auf der Rundfahrt durch den Bioenergiepark besichtigten die Schüler eine imposante Windkraftanlage von innen. Zusätzlich sahen Sie die Kompostieranlage, in der der Biomüll des Kreises Steinfurt zusammengetragen wird, um später die Gärungsgase des Abfalls weiter als nutzbare Energie zurück an den Kreis zu leiten.

180215_Exkursion Saerbeck1In kleinen Experimenten gingen die Schüler spannenden Fragen nach: „Wie viel Energie steckt in einer halben Walnuss? Ist Elefantengras eine gute Alternative zu Holzpellets in Heizungssystemen? Wie arbeitet ein Solarkollektor?“ Diese Fragen konnten dann praktisch erkundet und beantwortet werden.

„Da sieht man einmal, wie wichtig solche außerschulischen Lernorte sind, um den Schülern zum Beispiel einen Zugang zum aktuellen und wichtigen Thema ‚Umgang mit Energie‘ zu eröffnen“, waren sich die beiden begleitenden Physiklehrer Sebastian Remke und Jan Jülich einig. Allen Jugendlichen wurde bewusstgemacht, wie zukunftsweisend zum Beispiel die Themen Mülltrennung, bewusster Umgang mit Energie und Nachhaltigkeit sind.