Momo liest Momo

Lesung am Emsland-Gymnasium mit Radost Bokel und Jean-Marc Birkholz

171120_Momo3Es gibt Geschichten, die einfach unsterblich sind. Michael Endes Märchenroman „Momo” gehört zweifelsfrei dazu und scheint dabei aktueller denn je zu sein. Denn in unserer schnelllebigen und rastlosen Welt, die schon bei Kindern das Burnout-Syndrom hervorruft, brauchen wir dringend wieder eine Momo, die sich einfach nur zu uns setzt, zuhört, sich Zeit nimmt und die Menschen somit von Stress, Unzufriedenheit und Streit erlöst und den Blick auf das wohl Wichtigste im Leben lenkt: Liebe und Freundschaft.

Am Emsland-Gymnasium Rheine befassen sich die Schüler der Jahrgangsstufe 6 derzeit im Rahmen des Deutschunterrichts mit diesem Klassiker der Kinderliteratur und lernen dabei auch viel über ihren eigenen Umgang mit der Zeit und über wahre Freundschaft. Als Leseanreiz für dieses schon etwas umfangreichere Buch hatte sich die Deutschlehrerin und Mediotheksleiterin Ute Dölemeyer etwas ganz Besonderes für die Schüler überlegt: mit der großzügigen Unterstützung des hauseigenen Fördervereins buchte sie die Lesung zum Roman und holte damit niemand geringeren als die Momo-Darstellerin Radost Bokel aus dem weltbekannten Kinofilm ins Emsland. Die sieht heute natürlich etwas anders aus als zu Zeiten der Dreharbeiten des Kinofilms, aber die großen runden Kulleraugen, die hat sie noch immer.

Gemeinsam mit ihrem Schauspielkollegen Jean-Marc Birkholz entführte R171120_Momoadost Bokel die Zuhörerschar in die fantastische Welt der kleinen Momo. Gebannt lauschten Kinder und Erwachsene im vollbesetzen Forum der Schule dem Lesevortrag der beiden Schauspieler und erlebten mit, wie Momo mit Hilfe von Meister Hora und der Schildkröte Kassiopeia die Zeitdiebe überlistet und den Menschen die verloren gegangene Zeit zurückbringt. Jean-Marc Birkholz begeisterte damit, wie  er mit seiner unglaublich variablen Stimme den unterschiedlichen Romanfiguren Leben einhauchte, was durch passende Mimik und Filmszenenfotos im Hintergrund noch verstärkt wurde.

Besonders gefielen auch die vielen Informationen und Anekdoten zu den Filmdreharbeiten, die Radost Bokel zwischendurch präsentierte. Mit Hilfe zahlreicher Erinnerungsfotos aus ihrem privaten Fotoalbum berichtete sie von der Arbeit am Set und gewährte somit Einblicke in die Entstehung eines Kinofilms. Dabei kam auch so mancher Unfug, der gemacht wurde, ans Licht, was für herzliche Lacher sorgte.

Am Ende der Lesung gab es tosenden Beifall für die beiden Mimen. Doch obwohl es schon zur großen Pause geläutet hatte, wollte noch keiner gehen. Da gab es doch noch so viel zu fragen und Bokel und Birkholz nahmen sich die Zeit für ihr junges Publikum. Das hatte nun endgültig jegliche Scheu vor den sympathischen Promis verloren und so entstand noch so manches „Selfie”, bevor es wieder in den Unterricht ging.

171120_Momo2Für Bokel und Birkholz war die Veranstaltung jedoch noch nicht zu Ende. Denn fast alle Schüler hatten ihre Romanausgabe zur Signierung mitgebracht. Und so zogen sich die beiden mit einem ganzen Einkaufswagen voll Bücher in einen ruhigen Raum zurück und erfüllten geduldig und gut gelaunt jeden Autogrammwunsch. „Das habe ich noch nicht erlebt”, freute sich Radost Bokel und man merkte beiden an, dass sie gerne am Emsland-Gymnasium zu Gast waren.

So unsterblich wie der Märchenroman „Momo” an sich ist, so unsterblich wird diese Lesung in den Herzen der Anwesenden sein.