Emsland-Gymnasium zelebriert den letzten Schultag

Einen Film ansehen? Spielrunde im Klassenraum? Nicht am Emsland! Das Gymnasium begeht den letzten Schultag vor den Sommerferien als ein riesiges Schulfest auf dem Pausenhof.

Am Freitag zelebrierten die Schüler, Lehrkräfte und das gesamte Personal den letzten Schultag mit der gemeinschaftlichen Frühstücksfeier „Summer Break-Fest“ auf dem sonnigen Pausenhof des Emsland-Gymnasiums. Damit legte man den Grundstein für eine neue Tradition an der Schule. Die Feier wurde im Zukunftsworkshop, einem Zusammenschluss von engagierten Eltern, Lehrkräften und Schülern, konzipiert. Ziel war es, der Kommunikation und dem sozialen Miteinander unter allen Schulbeteiligten mehr Raum zu geben und das Schuljahr gemeinsam zu beenden.

Eine Besonderheit dieses Festes war es, dass die Klassen und Kurse aller Jahrgangsstufen ein eigen gewähltes Motto mit Tischdekoration, Frühstückszubereitung und Kostümierung organisiert hatten und die Gewinner prämiert wurden. Dieses Jahr gewann den ersten Preis die Klasse 5a mit dem Motto „Black and White“. Andere Gewinnermottos waren „Hollywood“ der Klasse 6b, „Oktoberfest“ der Klasse 8d und „Candlelight Dinner“ des Leistungskurses Ernährungslehre der Q1.

Grund zum Feiern gaben aber nicht nur die nahen Ferien. So überreichte Georg Friemel-Brüggemann als Vorsitzender des Fördervereins des Gymnasiums den diesjährigen Emsland-Förderpreis an Herrn Ralf Höveler, der als allseits beliebter ehrenamtlicher Mitarbeiter stehende Ovationen von der gesamten Schulgemeinschaft erhielt. Danach erfolgte durch den stellvertretenden Schulleiter Gregor Kipp die feierliche Verabschiedung der Schüler der internationalen Klasse, die von Rosa Jailojanz betreut wurden. Insgesamt wurde miteinander gefeiert, gelacht, kommuniziert und natürlich gefrühstückt. Daher kann man mit Recht behaupten, dass das erste „Summer Break-Fest“ am Emsland-Gymnasium mit vollem Erfolg verwirklicht wurde. Abschließend entließ die Schulleiterin Katharina Straßburg-Mulder die Schülerschaft zur Zeugnisvergabe und in die wohlverdienten Sommerferien.