Ein tierisch guter Preis für soziales Engagement

Gemeinsamer Ausflug von der Willkommensklasse des Emsland-Gymnasiums und ihrer Paten in den NaturZoo

Einmal im Schuljahr vergibt der Förderverein des Emsland-Gymnasiums einen Preis für besonderes soziales Engagement an der Schule. In diesem Jahr freuten sich die Patinnen und Paten der Willkommensklasse über den kreativen Preis – ein gemeinsamer Ausflug in die Welt der Tiere zum NaturZoo Rheine.

Dreizehn geflüchtete Jugendliche aus fünf Nationen besuchen zurzeit das Emsland-Gymnasium. Das schuleigene Konzept sieht einen intensiven Deutschunterricht vor, der eigens für die Willkommensklasse von Rosa Jailojanz geleitet wird. Darüber hinaus wird Wert darauf gelegt, dass die Jugendlichen im Klassen- und Kursunterricht integriert werden. „Entwickelt haben wir dafür in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung ein Patensystem“, erläutert der stellvertretende Schulleiter Gregor Kipp die grundlegende Idee. „Jeder Schüler aus der Willkommensklasse hat seit seinem ersten Schultag am Emsland einen Paten an seiner Seite, der ihn in seinem schulischen Alltag helfend begleitet.“ Als Wegbegleiter sorgen sie nicht nur für die erste Orientierung in der neuen Umgebung, sondern unterstützen die Jugendlichen kenntnisreich bei der Bewältigung aller Alltagsprobleme und bei diversen sprachlichen Hindernissen. Die sprachliche Vielfalt der Schulgemeinde trägt dazu bei, dass auch bei geringen Deutschkenntnissen seitens der geflüchteten Jugendlichen Sprachbarrieren schnell überwunden und besondere Begegnungen ermöglicht werden. „In unserer Freizeit haben wir uns auch schon getroffen und zum Beispiel einen Ausflug zum nahegelegenen Offlumer See gemacht“, erzählt Lary Massold und belegt damit das große Engagement der Paten. „Das hat viel Spaß gemacht und wir haben uns alle näher kennengelernt.“ Für dieses ehrenhafte Engagement überlegte sich die Schulleitung einen ebenso besonderen Einsatz des Preises vom Förderverein. Gemeinsam mit den Paten ging es für die Willkommensklasse auf einen tierisch guten Ausflug in den NaturZoo Rheine. Nach einem herzlichen Empfang durch die Zoo-Mitarbeiterin Stefanie Hecht wurden die Emsländer kompetent in die Tierwelt entführt.  Nach einem Besuch bei den Dscheladas, welche die weltweit größte in einem Zoo lebende Gruppe darstellt, wärmte man sich bei den Lemuren auf. Mit großem Interesse verfolgten alle den Vortrag zu den Fütterungsritualen und vor allem dem Futter für die verschiedenen Tiere im Zoo. Auf Tuchfühlung gingen dabei nur die Unerschrockenen mit den Maden und den kleinen Küken. Nicht jeder qualifizierte sich für das nächste Dschungelcamp. Die Jagd auf das spektakulärste Foto begann am Gehege der Sumatra-Tiger. „Der Anblick ist schon beeindruckend und in der freien Wildbahn möchte ich ihm nicht begegnen“, lautete das respektvolle Fazit von Bachar Tawuz. Dem guten Rat von Stefanie Hecht folgend, vermieden die Emsländer den direkten Augenkontakt beim Besuch der Affen im Freigehege. Fast jeder konnte eine gute Geschichte zu einem selbst erlebten „Diebstahl“ im Affenwald beitragen. Herzlich willkommen hießen die Lamas die Gruppe, welche sich köstlich über diverse Annäherungsversuche von Mensch und Tier amüsierte. Nicht nur Mensch und Tier, sondern auch die Jugendlichen unter sich sind einander nähergekommen und als Gruppe noch stärker zusammengewachsen. „Das war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass wir gemeinsam etwas unternehmen“, resümierte Nico Schubert den Tag. „Geplant ist bereits ein gemeinsamer Spiele-Nachmittag.“ Abschließend konnten sich alle an der KostBar des Emsland-Gymnasiums mit einem leckeren Mittagessen stärken und den Tag Revue passieren lassen.